Bericht zum Frühjahrskonzert 2017

33. Frühjahrskonzert des Musikvereins Burlafingen

Erfolgreiches und abwechslungsreiches Konzert

Am Samstagabend des letzten Aprilwochenendes lud der Musikverein Burlafingen zu seinem Frühjahrskonzert in die Iselhalle ein. Die Musiker unter der Leitung ihres Dirigenten bereiteten für die zahlreichen Gäste ein abwechslungsreiches Programm vor. Die neue Vorsitzende Franziska Gäßler, welche in der Jahreshauptversammlung als Nachfolgerin von Judith Gatterer einstimmig gewählt wurde, begrüßte alle Gäste.

v.l.: Rainer Lohner, Franziska Gäßler, Rudolf Schwandt, Lilli Gallmeier, Simon Kreutzer, Matthias Glöckler, Elisabeth Glöckler, Stephanie Glöckler, Gerhard Klingler, Nicole Schneider, Philipp Eberwein

Ehrungen der Musiker

Der Musikverein eröffnete musikalisch das Konzert mit „Pacific Dreams“ und entführte die Zuhörer in den Pazifik mit seinen heißen Temperaturen und schönen Stränden.

Die schönen Melodien des Komponisten Jacob de Haan blieben noch in den Ohren, als der Bezirksvorsitzende Rainer Lohner auch dieses Jahr wieder die Ehrungen übergeben hat. Er ehrte Stephanie Glöckler und Philipp Eberwein für 10 Jahre und Nicole Schneider und Gerhard Klingler für 15 Jahre aktive Tätigkeit im Musikverein Burlafingen. Simon Kreutzer und Matthias Glöckler bekamen die Ehrung für 15 Jahre Mitgliedschaft im Allgäu-Schwäbischen-Musikbund (ASM) überreicht. Rudolf und Herbert Schwandt wurden für ihre 40 jährige Mitgliedschaft geehrt. Dieses Jahr konnten auch wieder zwei junge Musikerinnen für das Bestehen der D1 mit sehr gutem Erfolg geehrt werden. Stephanie Glöckler überreichte in ihrer Funktion als Jugendleiterin Lilli Gallmeier und Elisabeth Glöckler das Bronzeabzeichen.

Zur Feier der Ehrungen spielte die Kapelle den Konzertmarsch „Abel Tasman“.

Nach diesem Stück führte der Musikverein mit dem Kapitän Hermann Schlapschi die Zuhörer wieder hinaus zur See. Der (Leicht)Matrose Christian Ott bereitete die Besatzung in seiner Rede auf die Gefahren vor, welche in den Gewässern lauern. Dieses Mal geht es jedoch nicht in den Pazifik, sondern in die piratenverseuchten Meere der Karibik. Mit „Pirates of the Caribbean“ versetzte der Musikverein die Zuhörer in Zeiten, als Handelsschiffe von Piraten geentert, geplündert und versenkt wurden.

Doch unserer Kapitän Hermann Schlapschi navigierte uns souverän mit einer Hand durch die aufgewühlte See. Trotz seiner Verletzung an der Schulter, die er sich bei einer schweren Schlacht zugezogen hat, hatte er das Steuer fest in der Hand. In der Iselhalle angekommen, dankte man den Göttern und erzählte sich Geschichten über deren Schicksal. Über Kämpfe und Schlachten zwischen Gut und Böse in der nordischen Mythologie. Steven Reineke fasste das alles in seinem Stück „Fate of the Gods“ zusammen.

Nach der Pause ging es mit schmissigen orientalischen Klängen direkt nach Arabien zu Aladdin und seiner Prinzessin Jasmin. Wir tauchten ein in die arabischen Nächte und den Märchen aus tausend und einer Nacht.

Als nächste folgte ein Stück, welches vor allem bei Jazzliebhabern bekannt ist. Die „Rhapsody in Blue“ startete mit einem Klarinettensolo von Benjamin Lipp und brachte durch die Rhythmen und Klänge, Schwung in die Iselhalle in Burlafingen.

Beim nächsten Stück stand Christian Ott nicht wegen seiner gewohnt charmanten und witzigen Ansage im Mittelpunkt, sondern durch sein Solo am Saxophon. Er spielte sein Solo bei „Purple Rain“ so gefühlvoll, dass ihm der ganze Saal zu Füßen lag.

Auch im darauffolgenden Stück standen zwei Solisten im Vordergrund. Daniela Erdmann an der Piccolo Flöte und Rudolf Schwandt am Tenorhorn erzählten uns die Geschichte von „Grandfather´s Clock“. Die Geschichte einer Uhr, die das Leben eines Mannes von der ersten bis zur letzten Sekunde immer begleitet hat.

Mit dem letzten Stück im Programm drehte der Musikverein Burlafingen nochmal richtig auf. Der Konzertmarsch „Don Quixote“ ist eine schnelle und laute Komposition. Die Musiker dürfen einige Takte lang machen was sie wollen. So sangen sie, spielten wild durcheinander, stiegen auf die Stühle und stießen schon jetzt auf das gelungene Konzert an. Bis der Ritter Hermann Schlapschi kam und mit seiner Lanze und dem Holzschwert wieder alles in ein geordnetes Miteinander lenkte.

Die Besucher waren so begeistert, dass noch zwei Zugaben gespielt wurden. Simon Kreutzer an der Trompete und Rudolf Schwandt am Tenorhorn eröffneten die Polka „Von Freund zu Freund“ mit einem schönen und harmonischen Solo. Verabschiedet wurden alle Gäste mit dem Konzertmarsch „Die Sonne geht auf“.

Weitere Fotos von diesem Konzert finden Sie in unserer Bildergalerie.

Nächste Termine